Skip to main content

Alte Bügeleisen

Die ersten Bügeleisen

Bügeleisen gehören mitunter zu den ältesten bekannten Haushaltsgeräten überhaupt. Bereits in der Han-Dynastie Chinas 206 v. Chr. bis 220 n. Chr. kannte man die Bügelhilfen. Selbstverständlich verfügten die alte Bügeleisen weder über Dampffunktionen, Temperaturregler noch über Anti-Kalk-Programme. Es war eine simple Sache: ein glühendes Kohlen-Sandgemisch wurde in ein Metallgefäss gefüllt, dieses wurde über die Kleidung bewegt – fertig. Doch das Grundprinzip dieses alten Bügeleisens funktionierte: mit Hitze und Druck können Textilien wieder in Form gebracht werden.

Diese Grundidee wurde und wird stetig weiterentwickelt. Im 15. Jahrhundert wurde eine schwere, massive Metallplatte auf einer heissen Ofenplatte erhitzt, ein paar Jahrzehnte später waren es „Messing-Plätteisen“. Bei dieser Methode erhitzte man im Feuer eine Platte und legte diese in einen verschliessbaren Hohlraum, um die Sohle erhitzen zu können. Diese Bügel-Art wurde bis ins 19.Jahrhundert praktiziert.

altes-buegeleisen-aus-der-vergangenheit

Die Idee des Hohlraums, der unterschiedlich gefüllt wird, blieb lange bestehen. Anfangs füllte man den Raum mit einem Eisenstück, später mit glühenden Kohlen und Briketts. Gemeinsam war all diesen alten Bügeleisen, dass ihre Benützung mit sehr viel anstrengender Arbeit verbunden war und wenig mit dem leichten Dampfbügeln von heute gemein hat – so galt es meist erst einmal den Ofen kräftig einzuheizen, dann mussten die schweren Eisendinger unter viel Muskelkraft bewegt werden, ständig darauf bedacht, sich nicht zu verbrennen und die Kleidung nicht zu zerstören.

Eine neue Idee waren die sogenannten Wechselgriff-Bügeleisen. Hier wurde der Griff eines kalten Bügeleisen auf ein erwärmtes Eisen geklinkt. Im Nachfolgenden konnte immer abgewechselt werden zwischen kalten Griffen und heissen Eisen. Daneben gab es auch alternative Ideen – nicht ungefährliche Gasbügeleisen, die vor allem von Bügelstuben verwendet wurden, sowie Spiritusbrenner.

Die nächsten grösseren Erneuerungen brachte die Elektrifizierung des Haushalts mit sich. Die alten Bügeleisen wurden nun mit Thermostat mit Drehrad ausgestattet. Das Gehäuse des Bügeleisens war bis in die 60-er Jahre aus „Bakelit“, später dann aus Kunststoff. Die nächste grössere Errungenschaft bei den Bügeleisen ist bereits die Dampffunktion, wie wir sie heute kennen und schätzen.

Mehr: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCgeleisen

Wie funktioniert überhaupt ein Bügeleisen?

Jedes Bügeleisen besteht aus einem Gehäuse und einer beheizbaren Platte im Innern, die durch die sogenannte Bügelsohle mit dem zu bügelnden Stoff in Kontakt tritt. Heute übernehmen meistens elektrische Heizelemente die Aufwärmung des Bügeleisens. Über einen Schalter lässt sich die jeweils richtige Temperatur für die verschiedenen Textilien einstellen. Meist sind auf der Skala drei Stufen gekennzeichnet. Die Bügelsohle hat drei unterschiedliche Temperaturen, sie beträgt bei der Einstellung auf einen Punkt 110°, auf zwei Punkte ca. 150° und auf drei Punkte ca. 220°. Damit es nicht zur Überhitzung kommen kann und damit die Temperaturen geregelt werden können, sind Thermostat und Bimetallstreifen verbaut.

Der Dampf macht den Unterschied

Die meisten Bügeleisen besitzen heute Dampffunktionen.alte-buegel-eisen-fehlender-dampf
Der, an der Sohle

ausströmende Wasserdampf, lässt die Textilfasern aufquellen und macht sie dadurch leichter bügelbar. Noch durchdachter sind Dampfbügelstationen. Diese überzeugen mit noch grösseren Dampfmengen und mehr Druck. Der Dampf wird dabei in einem separaten Dampferzeuger durch einen Schlauch zum Bügeleisen geleitet. Es sind genaue Einstellungen möglich und gewissen Stationen erkennen mittlerweile automatisch, welche Unterlage sie wie bügeln müssen. Sie nehmen Temperatur- und Dampfeinstellungen von alleine vor. Denkt man zurück, an eine Zeit wo Bügelarbeiten mit viel Hitze, Feuer, Schweiss und Schwerstarbeit verbunden waren, eine enorme Arbeitserleichterung!

Nennst du ein altes Bügeleisen dein Eigen?

Hast du zu Hause auch noch ein altes Bügeleisen*? Dann gibt es einen Grund es zu behalten und einen es loszuwerden.

  1. Ist das alte Bügeleisen wirklich alt? Dann behalte es unbedingt – für alte Bügeleisen gibt es bereits jetzt hohe Sammelwerte und der Wert wird mit grosser Sicherheit nur noch zu nehmen!

Siehe: http://www.sammeln-sammler.de/buegeleisen

     2. Ist es so alt, dass folgende Beschreibung zutrifft:

Fristet dein altes Bügeleisen irgendwo ganz hinten im Schrank ein tristes Dasein, zieren es Staub und Rost?

Vielen Bügelnden ergeht es so. Das alte Bügeleisen steht seit einer gefühlten Ewigkeit im Haushalt und überzeugt eher schlecht als recht mit seinen Fähigkeiten. Sohle und Dampfaustrittslöcher sind verstopft und ausser ein bisschen Hitze ist da nicht viel mehr. Dennoch hast du immer wieder eine bessere Idee, was du mit deinem Geld anstellen möchtest – und doch nervst du dich jedes Mal, wenn Bügelarbeit ansteht…

Das müsste so nicht sein! Klassische Bügeleisen sind bereits für wenige Euros zu haben und verfügen mittlerweile über ein paar Extra-Funktionen, von denen dein altes Bügeleisen nur träumen kann und die dir die Arbeit viel angenehmer machen.

8 gute Gründe um dein altes Bügeleisen zu entsorgen

1. Temperatur-Einstellungen sind nicht mehr korrekt – vielleicht ist das alte Bügeleisen in Tat und Wahrheit viel heisser, als es sollte. Dadurch können Lieblingskleider Schaden nehmen.

2. Die Sohle ist stumpf und gleitet nicht mehr wirklich über den Stoff. Neue Modelle können einen echten Unterschied machen!

3. Rost und Kalk hinterlassen Flecken auf der Kleidung. Ärgerlich!

4. Du profitierst nicht von Zusatzfunktionen. Davon gibt es immer mehr: grössere Dampfmengen, Anti-Kalk-Funktionen und automatische Temperatur- und Dampfeinstellungen zum Beispiel, die das Bügeln enorm erleichtern.

5. Das alte Bügeleisen entspricht den Sicherheitsvorschriften nicht mehr. Es kann zu einem Kurzschluss kommen. Neue Geräte besitzen zudem meist eine automatische Abschaltfunktion.

6. Ein neues Bügeleisen kostet nicht so viel! Bereits für wenige Euros sind Modelle zu bekommen.

7. Denke daran, mit wie viel Arbeit und Aufwand die Frauen früher bügeln mussten. Geniesse den Fortschritt, wenn er schon da ist!

8. Haushaltswaren gehören nicht in den Hausmüll! Haushaltswaren-Geschäfte sind gesetzlich dazu verpflichtet, alte Bügeleisen gratis zurück zu nehmen.

Viel Freude beim Bügeln!

Philips HD1301/02 Reisebügler
Tefal GV8330 Bügeleisen Dampfstation
Siemens TS47400DE Dampfstation silencePlus
Tefal Bügeleisen FV4680


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 × 3 =